F√ľr den Sitz gab/gibt es viele M√∂glichkeiten, kaufen oder selber machen, Holz oder Kunstoff, oder Alu oder GFK oder, oder, oder...  Ich entschied mich aus Kostengr√ľnden f√ľr Holz...

Ich kaufte einen Holzrohling bei ELFiets, (Niederlande), den man dann zurechtschneiden und selbst bearbeiten musste. Er besteht aus einem r√ľckenfreundlich gebogenen 11 mm dickem Brett (Sperrholz, mehrschichtig, wasserfest verleimt, wahrschl. Pappelholz). Eigentlich nicht schlecht und hat sich auch besten bew√§hrt.


Den Sitz gibt es hier. Ich habe ihn zugeschnitten, verstärkt, lackiert und eine entsprechende Befestigung angebracht.

Zuerst baute ich eine vorl√§ufige Version ohne  Bel√ľftung...


Die Kopfst√ľtze ist ein St√ľck Isolierrohr aus dem Baumarkt und die Sitzauflage eine Badezimmermatte von der Rolle, auch aus dem Baumarkt, mit Spr√ľhkleber befestigt. So bin ich dann bis Sept. 2009 gefahren (L√§ngste Strecke ca. 25 km)



Die Sitzbefestigung aus VA-Augenschrauben und Rohrmuttern. Ausserdem sieht man die angeleimte Verstärkung (Vierkantholz 40x40mm).

Ein gro√ües Problem ist die Bel√ľftung. Bei l√§ngeren Fahrten bekommt man einen nassen R√ľcken. Das sollte man vermeiden. Man muss also daf√ľr sorgen, das der R√ľcken von hinten bel√ľftet wird...

Erste M√∂glichkeit:  
Eine spezielle Auflage kaufen! Diese hier soll ganz gut sein. Leider ist sie nicht ganz billig.
  <-----  Anklicken

Zweite M√∂glichkeit:  Eine Matte aus dem "Boot und Yachtzubeh√∂r".
 <----- Anklicken
Diese Unterlage von http://www.svb.de verhindert wirkungsvoll Feuchtigkeitsbildung unter Matratzen und Polstern. Das Gewebe l√§sst sich problemlos mit einer Schere passgenau zuschneiden und wird zwischen Matratze und Auflageboden gelegt (Materialst√§rke 10 mm, Belastung maximal . 1 to / m). Durch die entstehende Luftzirkulation wird zuverl√§ssig die Bildung von Stockflecken, unangenehmen Ger√ľchen und Schimmel vermieden. Rollenbreite 2.1m, Lieferung im Zuschnitt in 10 cm Schritten.

Das sollte auch bei einem Liegerad  funktionieren. Also Material bestellt (210 x 30 cm f√ľr 23,- ‚ā¨) und losgelegt...


Zuerst mal mit einem Kreisschneider einige Löcher in den Sitz schneiden. Die Badezimmermatte habe ich einfach drauf gelassen und dann die Löcher neu lackiert. Ausserdem habe ich dem Sitz am Kopfbereich eine andere Form gegeben und ringsherum den Sitz mit 4 mm Löchern versehen um die Auflage aufzunähen.



Die Auflage hab ich dann doppelt gelegt und mit dem Rand des Sitzes vernäht...!! (Das war Sträflingsarbeit)



Vern√§hen und dann was √ľber steht abschneiden.



Fertig ist der "atmungsaktive" Sitz.



Die √ľberstehenden Teile / F√§den der Matte werden mit einem kleinen Bunsenbrenner vorsichtig verschmolzen. Dann noch etwas schwarze Farbe, Fertig! Leider habe ich die Schnur nicht in schwarz bekommen.



Der eingebaute Sitz. Gut zu sehen sind die Bel√ľftungsl√∂cher. Und schon hab ich einen bel√ľfteten R√ľcken und einen gutaussehenden Sitz.

 

[Willkommen] [Zur Person] [Radbau] [Rahmenbau] [Hinterradschwinge] [Federgabel] [Lenkung] [Der Sitz] [Antrieb] [Tretlager] [Schaltung] [Beleuchtung] [Material] [Zubehoer] [Fahrberichte] [Linksammlung] [Impressum]